also diese geschichte die jz kommt is sehr lang ich hab sie selber geschrieben es war eigentlich ne hausaufgabe aba mir war langweilig lalso hab ich einfach mal los geschriebn zwischnedurch hab ich sie wohl noch erweitert aba nur um ein paar seiten also die story geht so:


DER MONGOLE

ich erzähle nun meine lebensgeschichte. sie ist ein bisschen lang, aba die haubtsache sie stimmt,oda??? Es passiert sehr viel, aba das is nich so schlimm. Am Anfang ist es noch ein bisschen unverständlich, weil dort kannte ich mich noch nich so in deutschland aus. Also die Geschichte ging so:

Ich mit mit nem flugzeug nach Deutschland(wo Münster ligt) geflogen. Die Münsteraner waren alle ganz komisch, die haben alle so eine komische kleidung an. Dann bin ich in ein ganz großen laden gegangen, dort gab es viele unwichtige Sachen; wie z.B. einen"fernseher" oda eine "Bohrmachine". Die essen hier auch kein Pferdefleisch oda Hundefleisch, die essen hier nur Wildfleisch. Danach wollte ich ein bisschen milch und ein Stück Fleisch kaufen,aba die namen mein geld nich an, dann ging ich zu r bank und ließ mein geld umtauschen. 15 Minuten später bin ich wieda in den laden gegangen und hab dort die sachen eingekauft, die ich haben wollte.Später bin ich mit einem netten mann zusammengestoßen,der wurde sofort mein erster Freund in Münster. Er besorgte mir Arbeit und er brachte mir kleidung. Die sah ganz anders aus, so modern. 2 Monate vergingen bis ich mich schon fast an die andere Welt angepasst hatte. Es gab ab und zu aba noch ein paar konflikte. Mein neuer Freund hieß übrigens SAmuel. Samuel brachte mich auch zu einem mann, der
die haare von verschiedenen menschen abschneidete. ich arbeitete mit samuel im krankenhaus zusammen. dort war es ganz lustig. ich muss sie aba zum glück nich mehr operrieren, denn das is ekelhaft. ich musste das einmal machen und da hab ich in den körper reingekotzt. das is aba nich so schlimm. ich arbeitete als krankenpfleger. wir mussten an einem tag immer 7 stunden arbeiten. das war ganz schön anstrengend. nach der arbeit gingen wir im in die disko. danach gingen wir nach hause. ich wohnte für kurze zeit, bis ich eine wohnung fand, bei samuel.
wir kamen immer so gegen 1 uhr morgens wieda. an einem ganz gewöhnluchen tag, wo wir wie gewöhnlich erst zur arbeit, dann in die disko gingen, hab ich eine wunderschöne frau getroffen, aba der haken war sie hatte einen freund.

ich hab gerad keine zeit um weita zu schreiben aba ich verspreche euch das es noch mehr wird